Finanzen und das Gesellschaftssystem

Finanzen und das Gesellschaftssystem

10. Juni 2022 0 Von zusammen Verein

[von Marco Kubica]

Der Kapitalismus ist schlecht. Er beutet den Arbeiter und Angestellten aus und macht Menschen wie Bill Gates und Jeff Bezos immer reicher und reicher.
Denkst du das vielleicht auch? Denkst du auch, früher konnte man sich mehr leisten, doch dank der Inflation ist es nicht mehr möglich?
Früher konnte man mit einem Haushaltseinkommen seine Familie finanzieren und evtl. sogar die Wohnung noch dazu?
Bist du auch der Überzeugung, die Banken haben die Welt 2008 beinahe an den Untergang gebracht mit ihrer Zockerei und unser aller Geld aufs Spiel gesetzt?
Und überhaupt, die Banken, was ist denn mit den Cum Ex Geschäften und den Milliardensteuerbetrug, an dem ein gewisser Kanzler ja wohl nicht ganz unbeteiligt sein soll?
Wenn du das denkst, reist du dich ein in das Lager derer, die das täglich propagierte (betreute) Denken der Medien und unserer Politiker kritiklos übernehmen.
Denke mal darüber nach, was Kapitalismus eigentlich wirklich bedeutet! Kapitalismus bedeutet (anders als Sozialismus/Kommunismus, doch dazu unten mehr) nur die FREIE Wahl zu haben. Überhaupt ist der Begriff der freien Marktwirtschaft nicht nur besser konnotiert, sondern trifft es auch besser.

Denn was bedeutet das eigentlich? Und wer ist denn dieser Markt? Freier Markt / Kapitalismus ist kein übergestülptes ‚System‘ von oben, links oder rechts. Sondern es ist sozusagen der natürliche Urzustand. Denn er ermöglicht in freier Wahl einem jedem Marktteilnehmer, das zu tun was er will (unter gewissen naturgegebenen Regeln, wie zum Beispiel dem Nichtagressionsprinzip), zu kaufen. Oder eben ein Angebot auch ablehnen zu können. Markt sind wir alle. Und wenn ich der Meinung bin (freiwillig), dass ich neue Socken brauche (freiwillig) kann ich mir auch freiwillig aussuchen, in welcher Farbe, Größe, bei welchem Händler, zu welchem Preis ich ein Angebot akzeptiere etc. Ob jetzt oder erst später. Oder eben auch gar nicht. Dazu bedarf es keinerlei Anweisung einer Planstelle oder eines Zentralorgans, einer NGO oder sonstigen Behörde. Und ebenso darf mein Nachbar da zwar eine Meinung zu äußern (die neongelben Socken passen nicht zum braunen Lederschuh), aber mehr als das, darf zu meiner freien Wahl keinen Einfluss haben. Und genau DAS, bedeutet freie Marktwirtschaft. Oder Kapitalismus.

Aber eben natürlich auch: wenn ich mit den unpassenden neongelben Socken beim Einstellungsgespräch für den seriösen Beraterjob durchfalle, habe eben auch ich die Konsequenzen daraus zu ziehen bzw. zu tragen. Ich kann also in diesem Falle nicht meinen Nachbarn, einen Politiker oder den Sockenverkäufer verantwortlich für mein Scheitern beim Vorstellungsgespräch machen. Die Freiheit setzt die Selbstverantwortung voraus.

Auf der anderen Seite der Medaille haben wir den Sozialismus/Kommunismus. Dieser wird unnatürlich übergestülpt und entspricht nicht den individuellen Vorlieben/Entscheidungen des Einzelnen. Das Individuum zählt nicht, es geht ums Kollektiv. Damit kann vieles für den einzelnen natürlich nicht richtig sein. Man muss solidarisch sein, man muss die eigenen Propagandamedien finanzieren. Man bekommt diktiert, welche Uniform oder welches Denkmuster ‚richtig‘ ist. Man bekommt vorgeschrieben welches Geldsystem wir haben und die negativen Folgen sowie die Schuld werden dann immer auf andere abgewälzt. An der Inflation ist Putin Schuld, oder die AFD, oder die Klimaleugner. Dabei ist die Geldmengenausweitung (Inflation) und die daraus entstehende Teuerung ausschließlich eine Sache der Zentralbank. Und damit ein Politikerentscheid. Also eine Eigenschaft des Sozialismus/Kommunismus, der Zentralorgane benötigt um dann doch (besser: gerade deswegen) nicht zu funktionieren. Dabei entspricht am Sozialismus nichts dem natürlichen menschlichen Handeln und widerspricht dem menschlichen Urzustand, freiwillig die Dienstleistungen und Produkte nachzufragen, die man für sich für richtig empfindet. Das einschneidenste antifreiheitliche Planungsorgan ist dabei die Zentralbank. Warum Zentralbanken die größte Geisel der Menschheit darstellen, erfahrt ihr in einem kommenden Artikel.

Selbst ein vier jähriges Kind weiß besser, welches Spielzeug es haben will. Sogar besser als der Planungsminister im Landtag. Und aus dieser Situation heraus sollten wir alle mehr Kapitalismus und weniger Staat/Planwirtschaft/Zwang/aufoktroyierte Regeln wagen.