Keine Wohnung in Deutschland

Keine Wohnung in Deutschland

10. Juni 2022 0 Von Christoph Budde

In den letzten Wochen und Monaten bin ich immer mal wieder gefragt worden:

Wie kann ich mich in Deutschland abmelden und was gibt es dabei zu beachten?! Gerne gebe ich hier ein paar Informationen zu diesem Thema, denn es gibt doch Einiges zu beachten.

Im Juni 2019 war es bei mir endlich soweit. Ich wollte das Land mit meinem Hund Happy Henry verlassen. Im Vorfeld galt es aber noch das Ein-oder Andere zu klären:

Finanzamt

Krankenkasse

Abos

PKW Versicherung

Mobilfunk Vertrag

Rentenversicherung

Bank

Am besten man sucht sich eine vertrauensvolle Person im Umfeld, sei es Geschwister, Freunde oder gute Bekannte. Wenn keiner von diesen Personen helfen kann oder möchte gibt es auch Firmen die für einen die Post annehmen und entsprechend weiterleiten. Um nur ein paar dieser Firmen zu nennen es gibt CAYA, dogado, d.velop, Dropscan.

In meinem persönlichen Fall hatte ich das große Glück, dass meine Schwester sich anbot mir zu helfen. Ich schrieb die Rentenversicherung (bin Rentner) und Krankenkasse, nebst ADAC und das
Finanzamt direkt an um meine „neue Adresse“ mitzuteilen. Dabei stellte sich heraus, dass es dem Finanzamt völlig egal ist wo man lebt. Theoretisch kann ich meine Steuererklärung bei jedem Finanzamt in Deutschland abgeben. Ankommende Post öffnete meine Schwester, Werbung wurde direkt vernichtet und die wichtige Post bekam ich per WhatsApp Nachricht. Rechnungen kann man von überall auf der Welt dank Internet online begleichen, somit gab es hier gar kein Problem.

Online teilte ich meiner Bank und dem Mobilfunkanbieter meine neue fiktive Adresse als Postanschrift mit. Schwieriger war es mit dem PKW, denn hier musste ich den Halter auf meine Schwester ändern (kostet natürlich Gebühren, da für den Staat nun meine Schwester Halter des PKWs ist). Bei der Versicherung habe ich dann Bescheid gegeben, dass ich weiterhin Versicherungsnehmer bin, meine Schwester lediglich als Halter angemeldet ist. Wie sollte es anders sein, auch die Versicherung nimmt für diesen Umstand eine Gebühr, die in jede Abrechnung einfließt. Was solls, ich wollte mich ja in jedem Fall aus Deutschland abmelden.

Alles was möglich war habe ich gekündigt bevor ich in mein Wohnmobil gezogen bin. Alle anderen Dinge wie Privathaftpflicht , Sparverträge; ADAC usw. habe ich zur Abbuchung freigegeben.

Wenn man wie ich ins Ausland gehen wollte ist es wichtig zu beachten, dass die Krankenkasse das nur bis zu 6 Monaten duldet und als Obdachloser – nein das hört sich grausam an, für mich sage ich es lieber amerikanisch: Ich bin ein ROLLING STONE! – ist man bei der Krankenkasse gar nicht gerne gesehen. Von daher ist es wichtig, dass gerade die Krankenkasse immer eine Postanschrift hat. Natürlich kann man heute mit der Krankenkasse auch alles online digital machen, aber ich mag keine Überwachung und hin und wieder wird ja auch mal eine neue Krankenkassenkarte fällig und die sollte zustellbar sein.

Auf dem Einwohnermeldeamt habe ich gesagt, dass ich ab sofort im Ausland leben möchte und noch keine Adresse habe. Man möge mich bitte abmelden. 2 Minuten später hatte ich einen neuen Aufdruck in meinem Personalausweis (inzwischen neuer Ausweis). Meinen Happy Henry abzumelden war dagegen echt nervenaufreibend. Ich wohnte damals im Sauerland in der Stadt Breckerfeld. Die gute Dame war absolut nicht bereit meinen Hund abzumelden, denn schließlich wäre mein Hund ja steuerpflichtig. Auch als ich ihr sagte, dass es auch Gemeinden in Deutschland gibt, in denen gar keine Hundesteuer zu zahlen ist, ließ sie nicht umstimmen. Mein großes Glück war, dass es eine kleine Stadt war, in der ich damals lebte. Ich bat die Dame ihren Vorgesetzten zum Gespräch hinzuzuziehen und einige Minuten später stand der Bürgermeister vor mir. Die Dame brabbelte so lange, bis der Bürgermeister plötzlich sagte, was sagen Sie denn zu der Situation. Ich schilderte ihm mein Vorhaben und das Problem hatte sich erledigt. Mein Happy Henry wurde abgemeldet.

Als ich dann vor 2 Jahren der Liebe wegen zurück nach Deutschland kam, war mir aufgrund der Situation direkt klar, dass ich mich hier auch nicht wieder anmelden werde. Ja, es gibt auch Nachteile, wobei bei der heutigen Lage kann ich auch gut auf die folgenden Sachen verzichten. Ohne angemeldet zu sein gibt es auch keinen Kredit von der Bank – ich habe mir im Vorfeld schon vorsorglich den Dispo erhöhen lassen. Ein Auto kann man (zumindest mir nicht bekannt) in Deutschland ohne Wohnsitz nicht leasen. In Portugal ist das überhaupt kein Problem.

Um vielen, oft blöden Kommentaren zu entgehen, empfiehlt es sich einen entsprechenden Reisepass sich zuzulegen. Sowohl den Personalausweis als auch den Reisepass sollte man vor der Abmeldung entweder neu beantragen oder verlängern lassen, denn sonst gibt es da doch ein paar Probleme später. So habe ich gerade meinen Führerschein getauscht. Ich hätte zwar noch knapp 6 Jahre Zeit gehabt, aber aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung und damit verbundenen Überwachung wollte ich kommenden Maßnahmen zuvorkommen.

Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung

Chris